Mitgliederversammlung des Profi Partner Clubs „Sicherer Tiefbau“ und Vorstandswahlen.

Am Informationstag unseres Verbandes im Mai gab es wieder interessante und wegweisende Vorträge aus der Baubranche zu sehen. Ob es nun rechtliche Themen zur Organisationssicherheit oder zu Gefahrstoffverordnung, die Vorstellung des Störungs-, Notfall- und Krisenmanagement in Kooperation mit Behörden, eine Präsentation der Online-Leitungsauskunft BIL oder ein Einblick in die Problematik bei Beschädigungen von Telekommunikationsleitungen – die Bandbreite war wie immer weit gespannt. Natürlich gab es auch etwas zu sehen. Jens Küttenbaum von Creos Deutschland, auf deren Gelände des Sicherheitszentrums in Homburg (Saar) die Veranstaltung stattfand, demonstrierte mit Kameraden der freiwilligen Feuerwehr wichtige Aspekte der praktischen Schulung für Feuerwehren. Ein nicht alltäglicher Anblick für die anwesenden Mitglieder des Profi Partner Clubs.


Am zweiten Tag auf der Mitgliederversammlung wurde ein neuer Vorstand gewählt. Zudem wurden die Zielsetzungen des Profi Partner Clubs für die kommenden Jahre festgezurrt. So soll der Prävention und Information der Baugeräteführer, Poliere und Baustellenverantwortlichen verstärkt alle Anstrengung gewidmet werden. Zu diesem Zweck wurde ebenfalls beschlossen, dass dem Thema Prävention ab sofort mehr Platz im Verbandsmagazin „... aber sicher!“ eingeräumt wird.

 

16.Mai2017-Feuerwehrübung
Jens Küttenbaum, Creos Deutschland GmbH in Homburg (Saar), demonstriert gerade den Anwesenden eine der verschiedenen Feuerwehrlöschübungen die im Kriesenfall eintreten könnten. Hier wird mittels einer massiven Wasserwand versucht, unbeschadet an den Gasschieber heranzukommen, um den Gasfluss abzustellen. Den Gasbrand bei über 10 bar Austritt zu löschen ist mit Wasser unmöglich.

 


 

Highlights für Praktiker – die gat/wat-Technikmesse

Produktvorführungen und praxisnahe Kurzvorträge

gat-wat17
Technische Neuheiten und interessante Anwendungsbeispiele zum Anfassen und selbst ausprobieren stehen im Mittelpunkt des Praktikertages

Die diesjährige Fachmesse der gat/wat 2017 in Köln ist die ideale Informationsplattform für Praktiker aus Energie- und Wasserversorgungsunternehmen, Leitungsbau und Gebäudetechnik. Beginnend mit dem Praktikertag am 28.11.2017 bietet sie bis zum 30.11.2017 zahlreiche attraktive Elemente. Higlight am Rande: der Eintritt ist am Praktikertag kostenfrei möglich!

 

Praxisforen mit Themen des Rohrleitungsbaus und zur Digitalisierung und IT- Solutions oder die Deutschen Meisterschaften der Gas- und Wasserversorgungstechnik erwarten in diesem Jahr die Besucher neben einer Reihe weiterer neuer Formate und erlebnisreicher Aktionen.

 

Interessierte können sich im Vorfeld auf www.gat-wat.de/dvgw-technikmesse-gas-und-wasser/registrieren. Bei Anmeldung zum Gewinnspiel ist der Eintritt 28.11.2017 kostenfrei. Zusätzlich werden im Rahmen des Gewinnspiels attraktive Preise vor Ort verlost.

 

Dabei sein und mitmachen lohnt sich!

Vorab registrieren und am Praktiketag kostenlosen Eintritt erhalten!!

www.gat-wat.de/dvgw-technikmesse-gas-und-wasser/

 


 

Mehr Sicherheit bei Tiefbauarbeiten!

Der Profi Partner Club „Sicherer Tiefbau“ will Schäden an Versorgungsleitungen und -anlagen vermeiden. Für Bauunternehmen, Energieversorger sowie Kommunen und Gemeinden geht es um sicheres und verantwortungsbewusstes Arbeiten in hochsensiblen Bereichen zum Wohle der Bürger.

Es betrifft uns alle im täglichen Leben.

Unternehmer   Mitarbeiter   Kommune   Leitungsbetreiber  
Für die ausführenden Tiefbaufirmen und ihre Mitarbeiter vor Ort auf der Baustelle, aber auch für kommunale Auftrageber oder Energieversorgungsunternehmen: Es kommt immer auf Sicherheit bei Tiefbauarbeiten an!

 


 

Der Schaden des Quartals!

Auch wenn es manchmal weh tut, aber wir kehren nichts unter den Teppich. Um zur Sensibilisierung für mögliche Gefahren beizutragen, zeigen wir beispielhaft besondere Schäden, die durch richtiges Verhalten hätten vermieden werden können

 

Haarscharf an einer größere Katastrophe vorbei

Bohrerschaden
Die beschädigte PN 70, DN 400-Gasleitung

Durch einen Datenübertragungsausfall im August 2017 wurde nach entsprechender Suche festgestellt, dass in einer Kleingartenanlage ein Mess- und Steuerkabel beschädigt wurde. Im unmittelbaren Bereich befindet sich eine Gashochdruckleitung PN 70 DN 400, welche zu dieser Zeit mit 28 bar Betriebsdruck betrieben wurde. Nach der Freilegung des Kabels wurde auch ein Bereich der Gashochdruckleitung freigelegt. Dabei stellte sich heraus, dass auch diese stark beschädigt wurde.

Ursache für die Schäden war ein Brunnenbohrer. Wir sind uns sehr sicher, dass wir hier haarscharf an einer größere Katastrophe vorbei gekommen sind, da sich im unmittelbaren Bereich eine 110 kV Hochspannungsfreileitung befindet sowie eine Bahntrasse.

Der Brunnenboher (Besitzer bzw. Pächter des Gartens) hatte natürlich keine Netzauskunft eingeholt. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein Schilderpfahl.

Neben einer wichtigen Fernwärmeleitung (die es allerdings voll getroffen hat), ist das nun der zweite Fall in diesem Jahr, in dem weniger ein reines Tiefbauunternehmen sondern eine Bohrfirma sowie eine Privatperson Leitungen durch Bohrarbeiten beschädigt hat.

Anbei auch nochmal ein Bild der beschädigten Leitung, auch wenn hierauf die tiefen Riefen nicht so gut zu erkennen sind.

 


 

Bagger erwischt Hochspannungsleitung – ein Verletzter

Am 15.09.2015 führte das Landesamt für Bodendenkmalpflege in Stralsund Grabungen zur Sicherung und Dokumentation archäologischer Funde durch. Die Grabungen wurden durch einen durch das Landesamt beauftragten Bagger durchgeführt. Gegen 16.00 Uhr beendete der Führer des Baggers die Arbeiten und wollte die Grabungsstätte verlassen. Hierbei stieß er mit dem Ausleger des Baggers mit einer 20-KV-Überlandleitung (Oberleitung) zusammen. Dabei rissen zwei Kabel und fielen auf das Dach eines Transporters, in dem sich zwei Mitarbeiter des Landesamtes befanden. Der zuständige Grabungsleiter, ein 41-jähriger Stralsunder, stand außerhalb des Transporters. Er wurde durch den entstandenen Lichtbogen erfasst und erlitt einen Stromschlag. 

 

Auf Grund des Stromschlags kam der Grabungsleiter zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die Insassen des Transporters sowie der Baggerführer wurden durch den Faraday‘schen Käfig geschützt und blieben unverletzt. 

 

Durch das automatische Sicherungssystem des Stromversorgers wurde die Oberleitung sofort ausgeschaltet. In weiterer Folge kam es zu Stromausfällen in der Umgebung. Auch die im Gewerbegebiet ansässigen Unternehmen sowie die Lichtzeichenanlage an der BAB 20 waren betroffen. Die Stromausfälle konnten durch den Notdienst des EVU nach ca. einer Stunde behoben werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 10.000,00 Euro. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

 


 

Meterhohe Stichflamme

In Tornesch in der Nähe von Hamburg geriet Mitte Juni eine Gasleitung in Brand. Die Stichflamme schlug bis zu mehrere Meter hoch aus dem Boden der Baustelle. Ein Baggerfahrer hatte bei Bauarbeiten am Rand eines Neubaugebietes zugleich eine Gas- und eine Stromleitung getroffen. Vermutlich entstanden dabei Funken, die das ausströmende Gas sofort entzündeten. Die Feuerwehr ließ bis zum Eintreffen der Fachleute die Flamme kontrolliert brennen und stellte mit ihrer Ausrüstung die Sicherheit für die Umgebung her. Nachdem der Brand gelöscht worden war, konnten die Mitarbeiter der betroffenen Energieversorger die Schäden an den Versorgungsnetzen dann auch beheben.

 

Näheres: www.hamburg1.de/nachrichten/25037/Meterhohe_Stichflamme.html Pfeil Querverweis

 


 

Still ruhte die Leitung!

Anfang März waren größere Teile Arnsbergs von Telefon oder Internet abgeschnitten. Die Telekom musste nach einer Havarie bei Baggerarbeiten rund 100 Meter neues Kabel einziehen und neu anschließen.

Kabelschaden  
Nicht einfach zu reparieren. Kabelschäden bedeuten immer aufwändige Reparaturarbeiten.

 

 

Wegen dieses Kabelschadens bei Straßenbauarbeiten im Stadtbezirk Arnsberg waren zahlreiche Bereiche der Innenstadt seit dem frühen Morgen ohne Telekommunikationsnetz. Dabei waren die Schadensauswirkungen sehr unterschiedlich, denn während in einigen Häusern und Straßenzügen der Telefonanschluss tot war, kamen andere sehr lange nicht in das Internet. Erst am Nachmittag konnte durch die Fachleute das Problem aufgespürt werden. Die Planungen für den nächsten Tag konnten beginnen und sahen vor, dass eine komplett neue Leitung im beschädigten Bereich einzuziehen sei, denn einfach Stecker wieder einstöpseln ging verständlicherweise nicht. Allerdings hatte der rund 100 Meter lange Kabelstrang 800 Adern, die wieder verbunden werden mussten. Doch bevor die Techniker starten konnten, musste der Kabelschacht erst einmal ausgespült werden.

Durch den Ausfall des Telefonanschlusses waren besonders die Behörden im Stadtgebiet betroffen, die nicht, wie private Anschlussinhaber, einfach auf mobile Telefone umsteigen konnten. Das Kreishaus und ein paar Schulen waren deswegen rund zwei Tage nicht erreichbar. Probleme hatten auch Geschäftsleute und Unternehmen wie das Pressehaus. Sie waren war zwar telefonisch erreichbar, hatten jedoch keine Verbindung zum Internet. Dadurch konnten die Redakteure ihre Arbeit nur von zuhause am privaten Anschluss erledigen – sofern sie dort denn noch eine intakte Verbindung hatten. Gefreut haben über den Baggerschaden dürften sich höchstens einige Kriminelle: Das Gericht und die Staatsanwaltschaft waren ebenfalls nicht erreichbar …

 


 

 

A  A  A

Unser Magazin:
24 Seiten Information und Unterhaltung.

Aktuell:
Ausgabe Nr. 70

abersicher70
Das regelmäßig erscheinende Mitgliedermagazin „... aber sicher!®“ mit der aktuellen Auflage von 14.000 Exemplaren.

Durch sein Mitgliedermagazin „... aber sicher!®“ erreicht der Profi Partner Club „Sicherer Tiefbau“ regelmäßig seine Mitglieder und sensibilisiert sie erfolgreich für die Sicherheitsinitiative. Aber auch in den vielen Kundenzentren der Versorgungsunternehmen und internen Anlaufstellen findet das Magazin regelmäßig seine Abnehmer.

Sie wollen ihre Mitarbeiter gemäß GW 129/S 129 schulen lassen?

Noch haben in der jetzigen Schulungssaison unsere Schulungszentren freie Plätze für die große Schulung mit theoretischem und praktischen Teil. 


Informieren Sie sich unverbindlich, welches Schulungszentrum in Ihrer Nähe noch Kapazitäten hat.

  • Berlin
  • Bad Salzuflen
  • Essen
  • Geretsried
  • Geradstetten
  • Homburg / Saar
  • Oberneisen
  • Rohr-Kloster

Schulungstermine Pfeil Querverweis

Schadensbeispiele

Von jedem entstandenen Schaden an Leitungen und Kabeln kann man lernen. Die gesammelten Beispiele beschreiben, soweit es der Redaktion möglich ist, die Ursache, den Ablauf und die Folgen eines Schadens. In wenigen Fällen kann die Redaktion die jeweilige Schadenssumme nennen. Haben Sie, lieber Leser einen Schadensfall, den Sie als Beispiel zum Lernen, „wie man es nicht tun soll“, hier einstellen möchten, dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Schadensbeispiel Pfeil Querverweis

Informationsfilm

Leitungsnetze Bodenschätze unserer Zeit

Eine Gemeinschaftsproduktion von Creos, BALSibau, Institut für Baubetrieb, Profi Partner Club und VHV.

Leitungsnetze Bodenschätze unserer Zeit Pfeil Querverweis